Wieder in Griechenland


-- Download Wieder in Griechenland as PDF --


Die Golden Lady Segelsaison 2016 ist eröffnet!

Diesmal war es besonders spannend, denn ich war mir bis vor Kurzem nicht wirklich sicher ob mit meinem Schiff alles ok ist. Im vorigen November gab es nämlich im Bereich Lefkas ein stärkeres Erdbeben mit zum Teil schweren Sachschäden und auch zwei Toten. Bei meinen Internetrecherchen habe ich dann noch einen Bericht entdeckt, wo auch von beschädigten Booten bei einer Bootswerft die Rede war. Den Beschreibungen zu schließen war es genau jene Werft, wo die Golden Lady am Trockenen stand. Langer Rede, kurzer Sinn – trotz E-Mails und Telefonaten wusste ich bis vor zwei Wochen nicht, ob mein Boot betroffen war. …dann kam das erlösende Schreiben von Stephen. Er ist Ende April nach Nidri gekommen, hat bei der Golden Lady wieder einige Arbeiten erledigt und das Launching der GL überwacht.

17.05.2016

Nun bin ich gemeinsam mit meinem “alten” Spezi Norbert eingetroffen um die Ionische Inselwelt wieder zu besegeln.

Die Golden Lady lag wie vereinbart am Schwimmponton der NIDRI MARINA und sah ganz gut aus Zu Beginn gab`s aber noch die obligaten Tätigkeiten zu, wie Schiff reinigen, Segel anschlagen, Großbaum montieren, Wasser in den Tank, alles durchchecken, Beiboot klar machen, etc. Die Wasserpumpe wurde getauscht und die begehbare Deckbeschichtung neu mit Sika Flex verklebt. Dazwischen mit dem Mietauto ein Ausflug nach Lefkas Stadt und in die Bucht von Sivota.

mai 2016 002
die erste Fahrt führt zum LIDL
mai 2016 006
Erleichterung – die Golden Lady liegt am Schwimmponton der Nidri Marina
mai 2016 010
leider gibts ein paar unerwartete Arbeiten
mai 2016 012
…dafür ein ausgibiges Frühstück in Sivota

Nach zwei Tagen starteten wir nachmittags die kurze Strecke nach Meganisi. Die Wolken hingen tief, es war Schlechtwetter angesagt. Zum  Eingewöhnen waren die 6 Seemeilen aber ganz nett. Wir hatten idealen Segelwind und stoppten in der Vathi-Bucht beim KARNAGIO Marinarestaurant. Irgendwie ist das für mich wie nach Hause kommen, es taugt mir immer wieder hier.

mai 2016 020
Ausfahrt Nidri
mai 2016 022
wir konnten gleich ein paar Meilen segeln
mai 2016 025
die Wetteraussichten waren sehr bescheiden –   Regen für die nächsten zwei Tage
mai 2016 026
Meganisi- Vathi

Leider bestätigten sich die Prognosen, so schlechtes Wetter hatte ich hier noch nie – durchwachsen bis grauslich. Beim Karnagio lässt es sich aber einigermaßen aushalten. Nur die Handyverbindung und das Internet sind in dieser Ecke miserabel. Nachdem Norbert aber mitten in seiner FB2 Ausbildung steht wurde uns nicht fad, zumindest ist uns immer wieder eine Beschäftigung eingefallen. Unsere tägliche Laufrunde haben wir auch gedreht – den anschließende Sprung ins Meerwasser hielt ich nur aus Gewohnheit aufrecht. Die Tagestemperatur fiel auf arktische 15 Grad und eine Gewitterzelle nach der anderen kam daher…

karnagio 006
Knotenkunde
karnagio 001
…Regen
karnagio 005
….Starkregen

20160521_090635

20160521_090445
es schüttet wie aus Schaffeln

Am Sonntag dann endlich Schönwetter und eine gemächliche (Motor)Fahrt bei Wind von 0-1. Die Ostseite von Meganisi Richtung Süden und weiter nach Westen bis Süd-Lefkas / Vasiliki. Hier war es richtig angenehm.

meganisi bis vasiliki 002
endlich gehts weiter

meganisi bis vasiliki 004

meganisi bis vasiliki 009
Hafen Vasiliki / Südlefkas
meganisi bis vasiliki 010
ein nettes typisch griechisches Touristenörtchen

Im Hafen ist noch genügend Platz und es herrscht  Ruhe. Zudem hatten wir mit der Restaurantauswahl Glück, es gab den besten gegrillten Oktobus seit langem.

meganisi bis vasiliki 012
der Hafen noch angenehm ruhig
meganisi bis vasiliki 014
Vasiliki Hafen

Der nächste Tag brachte einen frühen Start, denn wir hatten einen langen Törn vor uns. Bei der Südspitze von Lefkas herum und die Westseite nach Norden bis zur Insel Paxos. Der Wetterbericht war sehr gut und es wurde tatsächlich eine bequeme Fahrt von über 10 Stunden. Kaum Wellen, wenig Wind, zwei Delphinsichtungen und ganzen Tag Sonne. An der Ostseite der Insel Antipaxos wurden wir etwas langsamer und bestaunten türkisblaue Traumbuchten.

bis Korfu 003
Kap Doukato Lefkas
bis Korfu 009
zu Beginn Segelwind
bis Korfu 014
….danach Autopoilot
bis Korfu 016
insgesamt zwei kurze Delphinsichtungen
bis Korfu 024
traumhafte Buchten auf der Antipaxos Ostseite

Kurz darauf fuhren wir in den Hafen von Gajos auf der Paxos Ostseite. Hier war ich bereits vor zwei Jahren mit Clemens und wusste deshalb wo wir anlegen werden. Abermals ein nettes Stück Griechenland.

bis Korfu 029
Einfahrt Hafen Gajos – Paxos
bis Korfu 034
Liegeplatz r.k. nördlich vom Zentrum
20160523_181518
Gajos Blick von Norden Richtung Süden

Die kommende Etappe war etwas kürzer und  bis Korfu Stadt geplant. Diesen Zeitpolster nützten wir für einen Morgenlauf, die Küste entlang bis zum südlichsten Punkt auf Paxos. Die Sonne versteckte sich noch hinter tiefliegenden Wolken, bzw. Nebelbänken. Dadurch hatten wir bei unserer Weiterfahrt und Sightseeingrunde in der Lakka Bucht nicht dieses Wow-Erlebnis von türkisblauem Wasser und Karibik-Feeling. Zusätzlich lagen die Boote dicht gedrängt, sodass wir ziemlich flott Richtung Korfu weiter fuhren. Zwischen den Inseln kamen schon „Ozeanwellen“ herein und Norbert fragte sich, ob die Golden Lady auch seetüchtig ist. Kein Problem für die GL und auch bei den nachfolgenden 4-5 Beaufort Segelwind hatten wir mit diesem Schiff unseren Spass.

bis Korfu 038
Sightseeingrunde in der Lakka Bay (Nordpaxos)
bis Korfu 055
Wellengang zwischen Paxos und Korfu
bis Korfu 065
herrliches Segeln entlang der Korfu Ostseite bis Korfu Stadt

In Korfu klarierten wir bei der Marina Mandraki direkt unter der Festung ein (25€/N). Obwohl es öfters kritische Kommentare zu diesem Standort gibt (Ratten?) gefällt es mir hier sehr gut. Diese Ruhe in unmittelbarer Altstadtnähe ist uns sehr willkommen. Seit meinem letzten Besuch vor zwei Jahren hat sich kaum etwas verändert, die Touristenscharen strömen nach wie vor durch die engen Gassen.

bis Korfu 070
Marina Mandraki – Korfu Stadt
bis Korfu 086
Korfu Stadt

bis Korfu 088

korfu parga preveza bis vasiliki 005
ein ruhiger Abend

Für die nächsten Tage war stärkerer NW-Wind angesagt. Die Richtung passte zwar, insgesamt veranlassten mich diese Prognosen jedoch für einen zeitigen Aufbruch. Nach einer angenehmen Nacht (hier kühlte es auf 15 Grad ab) legten wir unseren Kurs in Richtung Sivota / Mourtas fest. Die Hälfte der Strecke gab es abermals flotten Segelwind und die GL rauschte mit 5-6 Knoten durchs Wasser.

korfu parga preveza bis vasiliki 006
weiter Richtung Festland

Rod Heikell schreibt zwar in seinem Hafenbuch, dass man in Mourtas ziemlich unruhig liegt, aber die nautische Infrastruktur an der griechischen Westküste ist eher dürftig und zusätzlich kannte ich diesen Ort noch nicht. Bereits gegen Mittag, noch bevor der Wind auf 6-7 Beaufort auffrischte, fanden wir im Hafen Mourtas in der NW-Ecke einen Liegeplatz inclusive Mooringleine. Als dann am Nachmittag etwas höhere Wellen von draußen in die Hafenbucht kamen wurde es auch in unserem Bereich etwas unruhig – insgesamt aber leicht zum Aushalten. Sivota gefiel uns übrigens sehr gut.

korfu parga preveza bis vasiliki 011
Hafen Sivota – Mourtas

korfu parga preveza bis vasiliki 015

Norbert hatte nur noch zwei Tage Törntage und wollte Freitag in Preveza sein. Da der Starkwind immer erst am Nachmittag kam gabs also noch zwei gemächlichere Vormittage. Nach Parga war es nicht allzu weit  und der kleine Hafen in der wunderschönen Valtou Bucht lag ausgesprochen ruhig.

korfu parga preveza bis vasiliki 023
auch am nächsten Tag gibts herrliches Segeln
korfu parga preveza bis vasiliki 025
Zufahrt Parga Valtou
korfu parga preveza bis vasiliki 027
Hafen Parga Valtou

Während ich im Hafenbecken überlegte wo, bzw. wie wir anlegen werden, piepste etwas und plötzlich war Ruhe – Motorausfall! Eine blöde Situation, die sich kein Skipper wünscht. Wir hatten aber Glück, denn die GL war in langsamer Retourfahrt zum Kai und der leichte Wind half uns zusätzlich. Noch dazu fand ich zwischen den kleinen Booten der Einheimischen eine Lücke mit einer dünnen Mooringleine. Irgendwie ist sich alles gut ausgegangen. Die nächste Frage, was ist mit dem Motor? Wahrscheinlich Überhitzung und deshalb automatisch Motor aus. Ansaugstutzen verlegt? Die Golden Lady ist diesbezüglich top vorbereitet, denn ich kann aufgrund eines gefinkelten Ventilsystems (Konstruktion Vorbesitzer Werner) bei einem Schlauch kräftig rein blasen und so den Dreck aus dem Ansaugrohr pusten. Es hat tatsächlich funktioniert und der nachfolgende Probelauf zeigte keine Auffälligkeiten.

korfu parga preveza bis vasiliki 032
Hafen Valtou Parga
korfu parga preveza bis vasiliki 035
Motoraussetzer im Hafen – und “Masl” beim Liegeplatz
korfu parga preveza bis vasiliki 038
die Einparkmethode mit Grundkontakt
korfu parga preveza bis vasiliki 041
fast alle Segler ankern in der Bucht

Nach dieser Aufregung hatten wir uns einen gemächlichen Strandaufenthalt verdient (18 Grad Wassertemperatur). Hier ist es total touristisch und fast die gesamte Bucht mit Sonnenschirmen und Liegen zugepflastert. Dahinter befindet sich ein Lokal neben dem anderen. Von dieser Bucht geht man ca ¼ Stunde bis zur Ortschaft Parga, welche sich in der nächsten Bucht (steil rauf und wieder runter) befindet. Alles sehr gepflegt und sehenswert, ein echter Fremdenverkehrshotspot.

korfu parga preveza bis vasiliki 042
Parga Stadt
korfu parga preveza bis vasiliki 045
die Valtou  Bucht von der Festung gesehen
korfu parga preveza bis vasiliki 046
zwei Best-Ager unterwegs

Von Parga blieb nur mehr eine Etappe mit ca 30 Seemeilen bis Preveza. Es begann ganz zahm mit Motorfahrt und steigerte sich bis 6 Beaufort bei der Einfahrt nach Preveza. Vom Blister bis zur kleinen Fock, glatt bis ziemlich wellig.

korfu parga preveza bis vasiliki 058
Phanari Bucht
korfu parga preveza bis vasiliki 063
teilweise imposanten Westküste
korfu parga preveza bis vasiliki 068
Blisterwind
korfu parga preveza bis vasiliki 070
Einfahrt Preveza bei 6 Beaufort
korfu parga preveza bis vasiliki 074
Stadtkai Preveza
korfu parga preveza bis vasiliki 076
Ebe fliegt wieder heim

Insgesamt hatten wir seit Beginn knapp 180 Seemeilen zurückgelegt. Norbert konnte in dieser Zeit ungeschminkten Einblick in das Skipperleben erhalten, bin neugierig wie sich seine nautische Zukunft gestalten wird       😉

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 2 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.